Schwimmbadtechnik – Gesamtchlormessung

Regelung der Umwälzleistung mittels Gesamtchlormessung im Schwimmbadwasser

Energieeinsparungen im Schwimmbadbereich sind notwendig und senken zugleich die Kosten. Eine Möglichkeit ist, die Umwälzleistung über Nacht durch die Frequenzumrichter (=FU)-gesteuerte Umwälzpumpe zu reduzieren. Bei starker Badauslastung benötigt die Aufbereitungsanlage jedoch die gesamte Zeit nach der Badschließung zur Regeneration des Badewassers, denn nur so können die in der DIN 19643 empfohlenen Grenzwerte eingehalten werden. In diesem Fall ist eine Reduzierung der Umwälzleistung nicht zu empfehlen.

Weitestgehend geschieht das manuell oder über Zeitschaltung. Bisher lag diese Entscheidung meistens in der Hand des Schwimmmeisters.

Nun übernimmt unser Testomat 2000® CLT diese Entscheidung für den Schwimmmeister, denn er überwacht den Gesamtchloranteil des Schwimmbadwassers. Mit Hilfe der FU-gesteuerten Aufbereitungs-anlage und der vorhandenen MSR-Anlage (=Mess-, Steuer und Regelsystem) kann je nach Verschmutzung des Wassers, unabhängig von   der Besucherzahl, der Umwälzbetrieb gesteuert werden.

Die Reduzierung des Umwälzbetriebes in Schwimmbadanlagen ist nur in Abstimmung mit den Hygienehilfsparametern zu empfehlen. Um die Verschmutzung des Schwimmbadwassers genau darzustellen, ist eine Gesamtchlormessung in Verbindung mit der MSR-Anlage für Chlor frei/PH/Redox ideal geeignet.

Mit unserem Testomat 2000® CLT und dem Chlor Reagenziensatz T kann eine dauerhaft genaue Messung des Gesamtchlors erfolgen. Über das 0-20 mA Signal kann der Umwälzbetrieb vorausschauend gesteuert werden. Somit haben Sie eine gleichbleibende Wasserqualität, halten die vorgeschriebenen Grenzwerte der Hygienehilfsparameter ein und senken deutlich Ihre Energiekosten.
Bild: Uschi Dreiucker / www.pixelio.de

 

Mehr erfahren in der Bedienungsanleitung des Testomat 2000® CLT (561)



 
 
 
Nach oben