Schwimmbadtechnik – Zuverlässiger Schutz der Membranzellen Ihrer Salzelektrolyseanlage

Vor jeder Salzelektrolyseanlage ist eine Enthärtungsanlage zur Aufbereitung des Betriebswassers installiert. Nach der Enthärtungsanlage kann jedoch Resthärte im Betriebswasser verbleiben und in die Zellen der Salzelektrolyseanlage gelangen. Die Härtebildner belegen die Membranen der Zellen und verringern die Lebensdauer der Zellenpakete. Dies führt zu hohen Betriebskosten.

Um Resthärte auszuschließen, muss das Betriebswasser analysiert werden. Zwischen der Enthärtungsanlage und der Salzlektrolyseanlagen wird in die Betriebswasserleitung eine Probeentnahmestelle und in Flussrichtung zur Elektrolyseanlage ein Dreiwegeventil eingebaut. Das enthärtete Wasser wird über eine Probeentnahmestelle dem Analysegerät zugeführt. Die Grenzwertüberwachung erfolgt bei 0,25 °dH. Das Wasser wird über das Dreiwegeventil abgeführt, bis am Analysegerät keine Resthärte analysiert wird. Erst dann erfolgt die Freigabe zur Umschaltung als Betriebswasser zur Elektrolyseanlage.

Mit den Geräten der Testomat®Familie Testomat 2000®, Testomat ECO® oder Testomat®808 können Sie die Resthärte dauerhaft  überwachen und die Membranzellen der Salzelektrolyseanlage  zuverlässig schützen.
Bild: Rainer Sturm / www.pixelio.de

 

Detaillierte Informationen zum Testomat 2000® in der Bedienungsanleitung : Testomat 2000 (3888)
Detaillierte Informationen zum Testomat ECO® in der Bedienungsanleitung: Testomat ECO (1388)
Detaillierte Informationen zum Testomat® 808 in der Bedienungsanleitung : Testomat 808 (713)



 
 
 
Nach oben